Nüchtern betrachtet handelt es sich bei einem Scam um einen illegalen Plan Geld zu erwirtschaften. Es wird dabei versucht, die bewusste
Täuschung von Menschen herbeizuführen um deren Vertrauen zu erlangen.
In dem Versuch, Narrative überzeugend zu gestalten, bedienen sich die Betrüger-
_innen an Fakten aus jüngsten politischen, wirtschaftlichen, religiösen, ökologischen oder finanziellen Ereignissen. Die Betrüger_innen nutzen Vorurteile z. B. gegenüber bestimmter Personengruppen, Ländern oder Wertesystemen um ihre Geschichten auszuschmücken und leichter zugänglich zu machen.

Sie konzentrieren sich dabei auf politisch instabile Regionen und Orte, die in den Medien des Globalen Nordens meist eher negativ konnotiert dargestellt werden.
Diese Erzählungen versuchen sich einer alternativen Berichterstattung, die aber meist mit keinen überprüfbaren Fakten belegt werden. Hinter der Fassade dieser unseriösen Berichte lassen sich Räume entdecken, die zeitgenössische Konflikte auf eigene Art interpretieren.

Die Scammer_innen versuchen sich die eurozentristische Sichtweise auf das Weltgeschehen und die in diesem System gebildeten
Vorurteile, zu Nutze zu machen.
Die Kolonialgeografie spielt im Wechselspiel der unterschiedlichen Wertesysteme eine entscheidende Rolle. Gezielte Eroberungen, Ausbeutungen, das Aufzwingen und Überstülpen des Wertesystems der Kolonialmächte auf kolonialisierte Regionen der Welt schafften den Nährboden für zahlreiche Konflikte.

Die Scammer_innen nutzen diese politischen Spannungen für ihrer Erzählungen, um diese glaubhafter zu machen.

Scams landen meist als E-Mails in unseren Spam- und Trashfoldern. Diese Mails weisen einen spezifischen Stil auf. Sie sind zum großen Teil durch die digitalen Artefakte der Übersetzungsprogramme geprägt und bewegen sich zwischen den erzählerischen Formen der Komödie und der Poesie. Sie lassen sich als Mischung von Fiktion und Zeitgeschehen der Textgattung des magischen Realismus* zuordnen. Der Einsatz dieses Stilmittels und die daraus resultierende Durchmischung von magischen und realistischen Textelementen in diesen E-Mails erzeugen eine Spannung bei der lesenden Person. Die Erzählungen enthalten wenig Anhaltspunkte das Geschriebene auf Echtheit zu überprüfen. Es ist anzunehmen, dass die Scammer_innen bewusst die Empfänger_innen in solche Situationen versetzen möchten.

Es soll die Gier und der Glauben an große finanzielle Gewinne, Liebe oder ein allgemein besseres Leben anregen und zugleich rationale Denkstrukturen der betroffenen Personen aushebeln.