Pio Abad
Tessa Moldan von ocula.com beschreibt das künstlerische Schaffen von dem auf den Philippinen geboren Künstler Pio Abad als transdisziplinär. Er, so führt sie weiter aus, untersucht die soziale und politische Bedeutung der Dinge. Abad arbeitet in den Bereichen Textil, Zeichnung, Installation und Fotografie und bringt verdrängte Geschichten und alternative Erzählungen ans Licht, um Fäden der Komplizenschaft zwischen diesen Ereignissen und den beteiligten Menschen und Ideologien zu lüften.

Rana Hamadeh
Rana Hamadeh ist eine in den Niederlanden lebende Performance-Künstlerin aus dem Libanon. Ausgehend von einem kuratorischen Ansatz innerhalb ihrer künstlerischen Praxis entwickelt sie diskursfördernde Projekte. In diesen Arbeiten analysiert sie die Infrastrukturen der Justiz in Bezug auf die Geschichten und gegenwärtigen Manifestationen des Kolonialismus. Ihre Arbeit widmet sie der Untersuchung spezifischer Konzepte und Begriffe des Kolonialismus Begriffs. Im Jahr 2011 initiierte Hamadeh ihr laufendes Projekt The Alien Encounters Project. Im Interview mit Mousse Magazine beschreibt die Interviewerin Carolina Rito die Arbeit Rana Hamadehs mit folgenden Worten.

Hassan Khan
Hassan Khan, 1975 in London geboren, erhielt einen BA und einen MA in Englisch und vergleichender Literaturwissenschaft an der American University in Kairo. Bei seiner Arbeit mit Choreografie, Musik, Performance, Ton und Video sowie beim Schreiben greift er auf einen reichen persönlichen Erfahrungsschatz zurück, um Erzählungen über die vielfältigen Ereignisse, Merkmale und Personen seiner Heimatstadt zu konstruieren und sie unter den Aspekten der Kultur und Identität zu studieren. Kuratorin Yasmeen Siddiqui, mit der Khan oft zusammengearbeitet hat, charakterisiert ihn als einen Künstler, der die seltene Fähigkeit besitzt, Ideen von verschiedenen Standpunkten aus anzugehen und zu artikulieren.

FRAUD̸ — Audrey Samson + Francisco Gallardo
ist ein Métis-Duo von Künstlerinnen-Forscherninnen (Audrey Samson & Francisco Gallardo). Zu ihren Hintergründen gehören Computer- und Softwarekultur, Umweltgeschichte, postkolonialer Feminismus, Kulturwissenschaften, Disruptive Design, Performance und Space Systems Engineering. Sommersethouse.org.uk beschreibt das künstlerische Schafen von Fraud so:

»The duo focuses on exploring forms of slow violence and necropolitics that are embedded in the entanglement of archiving practices and technical objects, the negentropic logic of global logistics, and erasure as a disruptive technology in knowledge production. They also belong to networks of artist-researchers such as the Critical Software Thing (CST) exploring the critical face of execution.«

Métis-Duo beschreibt in diesem Kontext die Zusammensetzung von Forschung und Kunst.

Rana Hamadeh
»Both Alien Encounters and The Ten Murders of Josephine share a preoccupation with the mechanisms of the law and how these mechanisms inform and institutionalize the legal subject, and—one could also add—how these mechanisms inform the very conception of subjectivity.«

FRAUD — Audrey Samson + Francisco Gallardo
»The duo focuses on exploring forms of slow violence and necropolitics that are embedded in the entanglement of archiving practices and technical objects, the negentropic logic of global logistics, and erasure as a disruptive technology in knowledge production. They also belong to networks of artist-researchers such as the Critical Software Thing (CST) exploring the critical face of execution.«